Informationen zur Narkose

 

Generell ist, wie auch beim Menschen, jede Narkose mit einem gewissen Risiko verbunden. Dieses „Restrisiko“ versuchen wir durch den Einsatz modernster Medikamente und technischer Geräte so gering als nur irgend möglich zu halten!

Auf Wunsch kann vor einem geplanten Eingriff eine Blutuntersuchung bei Ihrem Tier erfolgen um eventuell bestehende Organkrankheiten zu erkennen und diese Erkenntnisse gegebenenfalls in die Narkoseplanung mit einzubeziehen.

Um das Narkoserisiko zu minimieren haben wir folgende Hinweise für Sie:

Vor der Narkose:

- Ihr Tier sollte vor einer geplanten Narkose unbedingt nüchtern sein, das bedeutet, dass es 12h vor dem Eingriff das letzte Mal feste Nahrung angeboten bekommt (auch bei Freigänger-Katzen muss darauf geachtet werden)

- VORSICHT: Nagetiere und Kaninchen nicht fasten lassen, sie sollten immer Nahrung zur Verfügung haben!

- Am Tag der Narkose sollten große körperliche Anstrengungen ihres Vierbeiners möglichst vermieden werden

 

Nach der Narkose:

- Aufwachphase: Ihr Tier wird für gewöhnlich noch in der Ordination aus der Narkose erwachen, dabei wird es überwacht, sowie in einer ruhigen und warmen Umgebung langsam zu sich kommen

- Wenn Sie ihr Tier abholen ist es in der Regel schon wieder selbst geh fähig

- Freigänger sollten Sie am Tag der Narkose nach Möglichkeit noch einsperren, da durch die eingeschränkte Reaktionsfähigkeit der Tiere das Risiko für Unfälle erhöht ist

- Futter sollte erst einige Stunden nach der Narkose angeboten werden

- Achten Sie nach Operationen bitte darauf, dass ihr Tier nicht an der Wunde schleckt oder kratzt

 

Für weitere Fragen, können Sie sich gern an das Ordinationsteam wenden!

Nur die besten Narkose- und Schmerzmittel sollen uns gut genug sein!
Sicherheit und Schmerzfreiheit sind bei den täglich durchgeführten Operationen und Eingriffen oberstes Gebot!
Schmerzfrei mit Butomidor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 MB